Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Besuchszeiten - Aufgrund von COVID geänderte Zeiten
täglich 13.30 - 18.00 Uhr

(Ausnahme: Väter)


Das Team der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe am Landesklinikum Melk bietet nahezu das gesamte Behandlungsspektrum der Gynäkologie: neben minimal invasiven Verfahren als tagesklinische Eingriffe wie die Gebärmutterhöhlenspiegelung oder diagnostische Bauchspiegelung gehören die Behandlung von Endometriose-Patientinnen, Operationen zur Behebung des Harnverlust mit und ohne Senkungsoperationen zum Standard. Diesbezüglich bieten wir in der urogynäkologischen Ambulanz Abklärung und Therapieplanung an; es besteht eine bewährte Zusammenarbeit mit dem Konsiliarurologen Dr. Bernhard Hürbe.

In unserer Ambulanz für Pränataldiagnostik (pränatal = vorgeburtlich) können zusätzlich zur normalen Schwangerenvorsorge, die im Rahmen des Mutter-Kind-Passes durchgeführt wird, weitere vorgeburtliche Untersuchungen durchgeführt werden, mit denen festgestellt werden soll, ob bestimmte Erkrankungen, Fehlbildungen oder Behinderungen beim Ungeborenen vorliegen oder nicht. In den meisten Fällen sind die Ergebnisse vorgeburtlicher Untersuchungen unauffällig und somit für die schwangere Frau/Paar beruhigend, auch wenn es keine Garantie für ein gesundes Kind gibt. Diese erweiterten Untersuchungen werden in vielen Fällen nicht von der Sozialversicherung finanziert und müssen daher selbst bezahlt werden.

Die überschaubare Größe der Geburtshilfe an unserer Abteilung ermöglicht eine individuelle Betreuung in der Schwangerschaft, während der Geburt und im Wochenbett. In den sehr freundlich gestalteten Räumen unseres Entbindungsbereiches werden neben modernen Entbindungsbetten auch alternative Geburtsmethoden angeboten. Entscheidend für die Sicherheit des Kindes ist die enge Zusammenarbeit mit den Kinderärzten. Für die Betreuung der Neugeborenen stehen zu jeder Tages- und Nachtzeit speziell ausgebildete Fachärzte und Fachärztinnen der Anästhesie und Kinderheilkunde zur Verfügung.

Damit sich Mutter und Kind während des stationären Aufenthalts wohlfühlen, sorgen unsere diplomierten Krankenschwestern, Hebammen und Säuglingsschwestern rund um die Uhr dafür, dass sie sich sicher und gut aufgehoben fühlen.

Infoabend "Rund um die Geburt": Montag 06.03.2023, Beginn 19:30 Uhr, Rund um die Geburt_ Vortrag zum Herunterladen

Physiotherapie

Im Landesklinikum Melk erfolgt die Physiotherapie auf den Stationen und ambulant als Nachbehandlung mit dem Schwerpunkt der Diagnostik und Therapie von Funktionsstörungen und Schmerzen am Bewegungsapparat. Der Erhalt und die Verbesserung der Mobilität stehen im Vordergrund. Neben der Bewegungstherapie und der Anwendung verschiedenster Therapiekonzepte stehen auch physikalische Maßnahmen zur Verfügung: Elektrotherapie, Ultraschall, Kälte- und Wärmeanwendungen und apparative Extension.

HPV-Impfaktion

Land NÖ fördert HPV-Impfungen

Ab 1. Februar 2023 wird das kostenfreie HPV-Impfangebot im Rahmen des kostenfreien Impfprogrammes des Bundes, der Bundesländer und der Sozialversicherungsträger (siehe Impfplan 2023) bis zum vollendeten 21. Lebensjahr im Schema "1+1" ausgedehnt. Die Impfung erfolgt an den öffentlichen Impfstellen (Gesundheitsämter der Bezirksverwaltungsbehörden, Vertragsimpfärzte). In den NÖ Kliniken wird nicht kostenlos geimpft.

Ab dem vollendeten 21. Lebensjahr können Sie an der Impfaktion des Landes NÖ teilnehmen:

Das Land Niederösterreich fördert Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Diese Impfungen werden in den NÖ Kliniken sowohl für Frauen als auch Männer angeboten. Niederösterreich nimmt damit eine Vorreiterrolle in der Gesundheits- und Krebsvorsorge ein. Der Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) ist einer der häufigsten bösartigen Tumore bei Frauen. Jährlich sterben daran über 270.000 Frauen weltweit. In Österreich fallen rund 200 Frauen pro Jahr dem Karzinom zum Opfer.

Voraussetzungen

Sie haben die Möglichkeit an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

1. ab dem vollendeten 21. bis zum vollendeten 26. Lebensjahr zum Zeitpunkt der 1. Teilimpfung

2. Hauptwohnsitz in Niederösterreich

Sie müssen dabei lediglich den Selbstbehalt des Impfstoffs von nur € 300,-- (statt bis zu € 600,-- Normalpreis) für alle drei Teilimpfungen tragen (bzw. € 100,-- pro Teilimpfung). Diese Impfaktion wird vom Land Niederösterreich, der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse, Betriebskrankenkasse Mondi Business Paper, der Sozialversicherungsanstalt der Bauern, der Versicherungsanstalt der Gewerblichen Wirtschaft sowie der Versicherungsanstalt der Eisenbahnen und Bergbau getragen. Die für die Durchführung der Impfung in den NÖ Kliniken entstehenden Kosten werden durch das Land NÖ getragen.

Die Impfung selbst findet in den Landes- und Universitätskliniken statt. Eine telefonische Voranmeldung im jeweiligen NÖ Klinikum ist unbedingt erforderlich.

Achtung: Bei der telefonischen Anmeldung wird lediglich die Terminvereinbarung vorgenommen, für weitere medizinische Fragen wenden Sie sich bitte an einen Arzt Ihres Vertrauens.

  • Lichtbildausweis
  • Meldezettel
  • Impfpass
  • Formular der Zahlungsbestätigung
  • E-card bzw. Sozialversicherungsnummer
  • € 100 in bar (in mehreren Kliniken ist Kartenzahlung möglich)
  • Kostenbeteiligungserklärung des/der Erziehungsberechtigten

Alle Detailinformationen zur Impfaktion mit den aktuellen Anmeldezeiten und Telefonnummern in den jeweiligen NÖ Kliniken finden Sie hier zum Download.

Auch eine aufklärende Information über Impfung und Impfstoff sowie die Patienteninformation-Einverständniserklärung, die Kostenübernahmeerklärung und das Formular der Zahlungsbestätigung finden Sie zum Download bzw. liegen zur Abholung in den NÖ Kliniken auf.